Donnerstag, 27. August 2015

RUMS #35/15 mit ziemlich viel Sand

Die ein oder andere hat es beim letzten RUMS vielleicht bereits geahnt: Familie Muddi war im Urlaub. ♥ Wir waren dieses Jahr auf der Insel Poel, das ist eine kleine Insel direkt über Wismar, also an bzw. in der Ostsee. Wie wir auf die Insel gekommen sind, kann ich ehrlich gesagt gar nicht mehr sagen, das hat irgendeine Suchmaschine als tollen Strandurlaub und kindertauglich ausgespuckt. Landschaftlich war das ein Knaller! Die Freundlichkeit der Leute haben wir allerdings derbe vermisst... Die Insel ist nicht wirklich groß, wir konnten alles mit dem Fahrrad erreichen und haben ausgiebige Touren gemacht. Dabei haben wir Rehe gesehen und immer wieder wunderschöne Blicke auf die Ostsee erhaschen können. Toll ist, dass so ziemlich alle 2 km wieder ein kleiner Ort kommt, so merken die Kinder gar nicht, dass sie ziemlich weit fahren. Und man selber auch nicht. *g*





Natürlich waren wir ganz viel am Strand!! Unter anderem haben der Junior und ich bei der Surfschule von Achim Weigle einen Surfkurs gemacht. Mein Kindheitstraum! Es war toll - und wahnsinnig anstrengend! Meine Güte, brannten mir abends die Oberschenkel und hatte ich Muskelkater in den Schultern am nächsten Tag! Aber wir haben wacker durchgehalten und am Ende hatte ich eine Ahnung, was Surfen bedeuten kann - wenn man es denn richtig kann. 










Natürlich waren wir auch so viel am Strand!! Der Strand ist traumhaft, die Ostsee wie fast überall einfach nur genial. Flach abfallend, sauber und durch das flasche Wasser auch immer ein wenig angenehm warm. 
















Das waren zwei sehr sehr schöne Sommerwochen. Ich liebe den Sommer. Das ist einfach so richtig mein Wetter. Wenig ab, Sport, draußen sein... Hachz... Und einen RUMS konnten wir dann auch noch fotografieren! Wieder - ihr ahnt es - eine MAyla von ki-ba-doo. Dieses Mal aus dem wunderschönen Vichy von den Alles-für-Selbermachern in grün*











Ausflüge haben wir nach Wismar unternommen, in den Rostocker Zoo und den Kirchdorfer Hafen haben wir uns natürlich auch noch angesehen...












Mein absolutes Lieblingsbild von Poel ist aber das hier:


Das war morgens um halb zehn am Strand der Surfschule. Was für ein Licht, was für ein Anblick. Den Moment habe ich echt stark im Gedächtnis behalten. Der Junior und ich saßen einfach da und haben aufs Meer geschaut, völlig beeindruckt von der Schönheit. ♥ 

Mit dem Bild könnte ich euch nun einen wundervollen RUMStag wünschen und hoffen, dass ihr ähnlich schöne Ferien hattet wie wir. Könnte ich. will ich aber nicht. Das klingt hier nämlich grade alles verdammt nach Bullerbü-Urlaub und in meiner Erinnerung ist es das sogar - ich habe mich lange nicht mehr so gut erholt. Aber ganz ehrlich?!? Urlaub mit kleinen Kindern ist echt eine Nummer. Einer bockt immer!! Wir hatten ein ganz tolles Ferienhaus, wunderschön gelegen, in zweiter Reihe zum Strand. Leider keinerlei Kinder in der direkten Nachbarschaft. Die Jungs mussten "nur" mit uns Vorlieb nehmen. WAREN die übellaunig zwischendurch! Meine Güte, da weiß man ein Haus in Alleinlage gleich noch wieder mehr zu schätzen! Zwischendurch haben wir echt an allem gezweifelt, was wir bisher so an dieser "Erziehung" abgeliefert hatten. 

Als Fazit kann ich für uns nur sagen: Nie wieder ein Urlaub ohne die Möglichkeit, die Kinder zu anderen Kindern vor die Tür zu jagen. Wie das konkret aussehen wird nächstes Jahr wissen wir noch nicht und wir nehmen alle Tipps gerne dankbar entgegen. Wir sind keine Liebhaber von riesigen Hotels und Buffetschlangen und Animationsprogramm rund um die Uhr, aber irgendeinen Kompromiss werden wir eingehen müssen, wenn wir alle etwas mehr vom Urlaub haben wollen. Die Jungs haben andere Kinder echt vermisst, das hätte ich vorher so gar nicht gedacht! Also bitte, her mit euren Tipps für einen tollen Kinderurlaub bitte! 

Dienstag, 25. August 2015

Happy birthday kleines Patenkind

Leider bin ich Einzelkind. Ungewollt - sowohl von mir als auch von meinen Eltern. Das hat extrem viele Nachteile finde ich. Einer der vielen ist die Tatsache, dass die Aussicht auf ein Patenkind sehr, sehr dünn besiedelt ist. Manchmal macht das Leben aber einfach was es will und schickt einem Menschen ins Leben, ohne die das Leben eigentlich gar nicht mehr funktioniert und man hat keine Ahnung, wie es ohne diese Menschen überhaupt jemals funktioniert hat.

Ich habe dieses Glück wirklich vielfach. Aber es hat zum einem meiner jüngsten Tochter eine Patentante beschert, die aus unserem Leben nicht mehr weg zu denken ist und mir andersrum ein Patenkind, von dem ich die ganze Familie aus meinem Leben weder wegdenken kann noch will! Die kleine Liese von Paula. ♥ Ich durfte sie sehr kurz nach ihrer Geburt im Krankenhaus besuchen und dabei auch zum ersten Mal ihre Mama "in echt" kennenlernen. Daraus ist eine Freundschaft entstanden, die ich nie wieder missen werde - einige Dinge sind einfach für die Ewigkeit. Genau wie meine Patenschaft für die kleine Liese. Gut, so eine Patenschaft läuft ja eigentlich aus - mit dem Erreichen des 18. Lebensjahres. Aber das kann die Dame sich mal fein abschminken, mich wird sie auch dann nicht los. Ich hoffe, sie wird das immer als Versprechen und nie als Drohung auffassen. *gg* Wobei drohen bei ihr eh nicht hilft - genauso wie versprechen. Die Dame hat den gleichen Charakter wie unser Mini. Sie weiß was sie will und sie weiß, was sie nicht will. Und das wiederum weiß sie durchzusetzen. Laut. Manchmal sehr laut. Ich sage nur "NICHT LAUFAAAAAAA!". *gg*

Was sie mag ist kochen. Kochen mit ihrem Papa - dem Glatzkoch - und dafür hat sie sich eine Schürze gewünscht. Sehr gerne. ♥ Die Schürze ist bereits angekommen und ausgepackt und sie gefällt. *freu*









Die Schürze ist nach meinem Tutorial entstanden, die Plottdatei ist aus der Feder von Luzia Pimpinella und der Sternenstoff ist von den Suijkers


Happy birthday noch mal, kleine Patenliese. Behalte dir deinen eigenen Kopf und gehe deinen eigenen Weg. ♥

Die Schürze passt mal perfekt zum Creadienstag und auch zu HoT!

Donnerstag, 20. August 2015

RUMS #34/15 oder "This is not okay!"

"This is not okay!" - das passt momentan zu so vielen Dingen, die auf unserer schönen Erde passieren. Mein Motto - auch beruflich - ist aber sehr ähnlich zu dem von Susanne angeführten Zitat:

Wir können nicht gleich die Welt retten. Aber wir können bei kleinen Dingen anfangen.

Darum möchte ich mit machen beim Nähbloggerinnen-Katalog, der ein Zeichen setzen möchte gegen die Ausbeutung und die Ungerechtigkeit, die mit der Ausbeutung von Näherinnen der Bekleidungsbranche einher geht. Ich finde diese Idee grandios und ich ziehe generell den Hut vor Menschen, die etwas MACHEN. Danke Susanne! 

Wer die Aktion noch nicht kennt, der klickt sich einfach mal hier hin, da ist alles erklärt: KLICK!

Mein Beitrag zu dieser tollen Aktion ist mein Lieblingssommerkleid 2015. Das trage ich aktuell sehr gerne. ♥ Der Stoff ist auch aus meinem einen -ihr wisst schon *hust* -Regal, wo ich ihn her habe weiß ich leider schon gar nicht mehr. Aber mein Vorsatz, nicht mehr zu streicheln, sondern zu tragen, trägt Früchte! Der Schnitt ist wieder zurecht gebastelt, oben ist es das Top von MAlotty und unten das Strandkleid - passt einfach! Und Schuhe brauche ich im Sommer nicht, der Punkt war einfach. *gg* Ich liebe es, barfuß zu laufen und ich glaube, das habe ich mindestens dem Großen und der Kleinen vererbt. 

Hier also mein "This-is-not-okay-Sommerkleid-2015":













Sommer - wie ich das liebe. ♥ Wobei ich zugeben muss, dass ich mich gedanklich auch schon dabei erwischt habe, wie ich mich auf das Nähen von herbstlichen Kuschelklamotten gefreut habe! Aber immer nur kurz. ;o)

Jetzt erstmal ab damit zu RUMS! Ich wünsche mir, dass ich euch ab September zahlreich in Susannes Katalog angucken kann! 

Habt einen feinen Donnerstag!